Wegraine-Schaumburg

Arbeitsgemeinschaft

Mahdgutverwendung /AG Wegraine Nds

AG Wegraine-Positionspapier-Restbiomasseverwertung-in-Niedersachsen, 20.10.2020

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Wegraine Niedersachsen, die sich seit Oktober 2018 intensiv mit dem Thema Wegraine befasst, hat nach der Veröffentlichung des „Wegrain-Appells“ im November 2019 nun ein Positionspapier speziell zum Aspekt der Biomasseverwertung verfasst.
Die Vielfalt von Pflanzen- und Insektenarten steigt mit der Strukturvielfalt von Landschaften. Wegraine, Gewässerrandstreifen und Straßenseitenräume sind sowohl Lebensraum und Nahrungsquelle, als auch wichtige Verbindungselemente zwischen einzelnen Habitaten (Biotopvernetzung).

Das enorme Potenzial, das in ihnen steckt, kann sich jedoch nur entfalten, wenn die Saumstrukturen entsprechend der ökologischen Ziele am jeweiligen Standort gepflegt werden.

Neben einer insektenschonenden Mahdtechnik ist zur Förderung der Artenvielfalt das Abräumen des anfallenden Grünschnitts essentiell. Nur dadurch können der Boden ausgehagert und lichtliebende Blütenpflanzen gefördert werden. Bleibt der Grünschnitt als Mulchschicht auf der Fläche liegen, wird der Boden beschattet und es reichern sich Nährstoffe an, was zu einer niedrigeren Pflanzenvielfalt und indirekt zu weniger Insekten führt.

Die Akzeptanz für das Abräumen des Mahdgutes hängt jedoch wesentlich davon ab, ob eine wirtschaftlich sinnvolle und rechtlich machbare Verwertungsmöglichkeit für die Restbiomasse besteht und die logistischen Anforderungen gelöst werden. Dies ist aktuell nicht gegeben.
Die AG Wegraine möchte mit diesem Papier auf die Defizite bei der Verwertung von Grünschnitt aufmerksam machen und Lösungsansätze vorstellen. Gerade im Hinblick auf den verhandelten „Niedersächsischen Weg“ bietet sich aktuell die Möglichkeit, diese Hinweise und Forderungen in konkretes politisches Handeln zu übertragen.

Das Positionspapier wird am 29. Oktober 2020 dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, den Ministerien für Umwelt, Landwirtschaft, Wirtschaft, Bundes- und Europaangelegenheiten und Wissenschaft, sowie der Landwirtschaftskammer, dem NLWKN, den Ämtern für regionale Landesentwicklung, dem Niedersächsischen Landkreistag und dem Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund übersendet.